Einladung der Mainzer Hot Schotts am 5. März 2022

Zum „Mini-Turnier“ am 5. März wurde nach Mainz eingeladen, Gäste waren die Mainhoppers und die Wiesbadener Löwenbande. Für die meisten Spieler das 1. Hallenturnier dieser Wintersaison, wenn nicht sogar der letzten zwei Jahre ! Die Hallensaison 2020/21 war dank Corona ja komplett ausgefallen, allerdings fanden in dieser Zeit diverse ‚events‘ in Form von unterschiedlichsten Telefonkonferenzen statt. Während bei den Einen abends gemütlich geplaudert, parallel gegessen/Bierchen oder Wein getrunken, sämtliche Haustiere vor der Kamera präsentiert und die jeweilige Hauseinrichtung bewundert wurde, sollen Andere angeblich gemeinsam sportlich anspruchsvolle Übungen im ‚trauten Heim‘ exerziert haben. Na, wer glaubt denn sowas – man kann es auch übertreiben ☺ !! 

Hatten sich die Meisten vor ziemlich genau zwei Jahren beim Bembelcup der Mainhoppers zum letzten Mal gesehen, war die Freude nun umso größer, dass es doch noch was wurde in der Saison 2021/22 ! In dem Falle günstig: die Personenzahl in der Halle überschaubar, die Tore geöffnet und das Ganze somit ganz gut belüftet. ( Wobei – so sicher wie „das AMEN in der Kirche“ kam auch ab+zu ein zaghaftes „mir ist aber kalt, können wir zumachen ??“ Waren die Meisten aber doch dagegen, Respekt ! In den meisten Büros ist das Thema schwieriger…. ☹ ) 

Die Mainhoppers waren mit Astrid, Mechthild, Ramona, Winnie, Dirk, Jens und Peter angereist, Torwart mußte zuerst geliehen werden ( danke Jörg von den Löwis ! ). Irgendwer kam auf die Idee, noch die Chronistin zu fragen „willste nicht mitspielen, wir sind ja nicht sooo viele ?!“ und – gesagt, getan. Die gehört zwar eigentlich zu den Löwis, aber die waren gut besetzt und außerdem hatte sie Ende November eine Pause eingelegt. ( Danke – es war eine gute Idee, hat viel Spaß gemacht ☺ ! ) Später kam noch Christian im Tor plus Ingrid als „Leihgabe“ dazu. Wobei die Personenzahl dann trotzdem unterm Strich gleich blieb, denn leider fiel Jens aus ( Selbstdiagnose: wohl Muskelfaserriss in der Wade ) und dann auch Dirk ( Selbstdiagnose: ?? irgendwas tut doll weh …. ). Also, vor allem Frauenpower gefragt ! Das brachte uns am Ende, nach vier Spielen à 20 Minuten, zwei Siege, ein Unentschieden und eine Niederlage ein – yeah, gut gelaufen ! Plus ein paar weitere Blessuren – Beule hier, Loch im Schienbein da ( wie gut, daß die Schienbeinschoner quasi noch originalverpackt seit Jahren im Auto liegen; wer weiss, wozu man die mal noch gebrauchen kann !!! ☺ ) Also alles fast wie früher, überhaupt fühlte sich der Eine/die Andere fast zwei Jahre zurückversetzt…!  

Einige Kleinigkeiten wurden zum Essen + Trinken angeboten – auf Spendenbasis, die Einnahmen gingen am Ende an einen Verein zur Unterstützung der Ukraine. Und es kam wohl auch erfreulicherweise ordentlich was zusammen. Wer wollte, machte noch einen Einkehrschwung beim Griechen neben der Halle. Hier löste die Beantwortung der Frage von einigen Wiesbadener Löwis nach den Verwandtschaftsverhältnissen bei den Mainhoppers ( wer ist wessen Sohn-Tochter-Vater-Ehemann ) einige Verwirrung aus – vermutlich haben sie bei den Erklärungen zu Winnie/Dirk und Ramona/Peter/Jens etwas den Überblick verloren ☺. Und es waren ja noch nicht mal Brigitte und Moritz ( der gerade 2. Geburtstag hatte ) dabei, die blieben im heimischen Frankfurt. Wer von den Beiden wen hütete an diesem Wochenende oder ob sie nicht sogar noch ‚wild nachgefeiert‘ haben, konnte bisher noch nicht eindeutig geklärt werden ! 

Vermutlich waren alle am Ende des Tages recht froh + zufrieden, aber auch platt. Und hoffen jetzt, dass alles mit dem geplanten Bembelcup am 19. März klappen wird und man sich also bald wiedersieht, das wäre sehr schön ! 

Viel gelernt haben wir in den letzten 2 Jahren – wollten wir nicht, es war aber oft erstaunlich, woran man sich alles gewöhnen/ wie man sich anpassen kann…. Mit dem Frühling hoffen wir nun eigentlich, es geht weiter aufwärts und draußen im Freien werden die Dinge nochmal einfacher. Wie es mit der neuesten, völlig sinnlosen Katastrophe weitergeht – abwarten. Dann – bis bald !   Steffi 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*